Rotfuchs

Der Rotfuchs ist nahezu auf der ganzen nördlichen Erdhalbkugel (außer auf den Inseln des nördlichen Polarmeeres) sowie in Australien zu finden. Obwohl er wegen seines Felles stark bejagt wird und trotz seiner geringen Lebenserwartung (etwa zwei Jahre) ist der Fuchs dank seiner Anpassungsfähigkeit und Intelligenz in unserer Gegend nicht bedroht.

 

Die Ranz- und Paarungszeit des Rotfuchses ist der Winter. Nach ca. acht bis neun Wochen wirft die Fähe  vier bis fünf Junge, die sie gemeinsam mit dem Rüden oder anderen, nicht trächtigen Füchsinnen aufzieht. Die Welpen sind bereits mit zehn Monaten geschlechtsreif.

 

Der Rotfuchs ist als nächtliches Raubtier mit einem hervorragenden Sehvermögen und einem ausgezeichneten Gehör ausgestattet. Außerdem trägt er im Gesicht und auch an den Beinen "Schnurrhaare", mit denen er sich auch bei völliger Dunkelheit orientieren kann.

In vielen Märchen und Fabeln spielt er als schlauer Meister Reinecke eine tragende Rolle.