Hängebauchschwein

Das Hängebauchschwein wird seit etwa 400 Jahren in China bzw. Vietnam gehalten.

Nach Europa kamen die ersten Tiere im Jahr 1866 zur Eröffnung des Zoologischen Gartens in Budapest. Sie erfreuen sich auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit.

 

Die chinesische Linie hat ein gestauchtes, faltiges Gesicht, eine durchhängende Rückenlinie und eine geringe Behaarung.

Vietnamesische Schweine hihgehen haben einen kleinen, gedrungenen Körperbau. Sie sind normalerweise schwarz, haben Stehohren und eine mopsartige Schnauze. Hängebauchschweine sind Allesfresser, wobei bei der Fütterung auf Fleisch verzichtet werden sollte, da eine große Gefahr der Keimübertragung besteht.

 

Ihren Namen haben die Hängebauchschweine wohl deshalb erhalten, weil ihr Bauch häufig am Boden schleift.

Hängebauchschweine vermehren sich sehr schnell, da die weiblichen Tiere bereits mit 81 Tagen geschlechtsreif sind und nach einer relativ kurzen Tragzeit 13 bis 16 Ferkel werfen.