Goldfasan

Der Goldfasan wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts erstmals von China nach Europa eingeführt. In Großbritannien sind einige Vögel aus der Gefangenschaft entflohen und konnten sich so auf freier Wildbahn fortpflanzen. Im übrigen Europa lebt dieser Vogel ausschließlich in Gefangenschaft und wird von Vogelliebhabern wohl wegen seines prächtigen Gefieders sehr geschätzt.

 

Der Goldfasan lebt das ganze Jahr über allein. Während der Balz- und Paarungszeit im Frühjahr wirbt das Männchen mit grellen Schreien und einem spektakulären Balztanz um das Weibchen. In Gefangenschaft werden die Eier an versteckten Stellen abgelegt. Zur Brutzeit verlässt das Männchen die brütende Henne wieder und überlässt dieser damit auch die Aufzucht der Jungen. Nach der dreiwöchigen Brutzeit schlüpfen fünf bis zwölf Küken aus den gelblichen Eiern und sind nach etwa vier Monaten selbständig.